„Brutalismus“

Neben der in einem anderen Beitrag gezeigten Szene aus der aktuellen Umbauphase des Ihme-Zentrums entstand eine weitere kleine Serie mit typischen Stilmerkmalen dieses architektonischen Kolosses. Im passend mit „Brutalismus“ bezeichneten Baustil wurde zwischen 1972 und 1975 ein großflächiges Areal für nahezu 2500 Menschen erbaut. Seither prägt die für die damalige Zeit typische Rohbeton-Bauweise den Ihme-Abschnitt zwischen Schwarzer Bär und Küchengarten, in dem übrigens nach einer Auflage auch das damalige Architektenteam eine eigene Wohnung haben musste. Konsequenterweise wohnte somit auch der damalige Stadtbaurat in einer der über 800 Wohnungen.

Anmerkung: korrekterweise muss erwähnt werden, dass die Bezeichnung „Brutalismus“ aus der französischen Umschreibung für den unverputzten Beton stammt: „Béton brut“

Was sind Deine Gedanken zu “„Brutalismus“”?

Dein Kommentar wird vor Veröffentlichung geprüft. Dies dauert vielleicht ein wenig, habe also bitte etwas Geduld. Danke!
Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.
Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Gedanken zu “„Brutalismus“”

Buen trabajo en toda la galeria :))
saludos
Núria (fredolica2)

Guter Blick für Motive mit hohem Spannungsbogen.